Schulung & Evaluierung

Schulung und Unterweisung

Die Unterweisung ist im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz geregelt und unterstützt das Ziel der gesundheits- und sicherheitsgerechten Arbeit. Darüber hinaus trägt sie als wichtiges Instrument zum reibungslosen Arbeitsablauf und somit zum Erfolg des Betriebes bei. Zwei Punkte scheinen für die erfolgreiche Umsetzung der Unterweisung als besonders wichtig: der passende Methodeneinsatz bei der Unterweisung und das Einbetten des Instruments Unterweisung in eine gelebte Sicherheitskultur. Sonst besteht die Gefahr, dass Mitarbeitende die Unterweisung als eher langweilige und sinnentleerte Pflichtübung erleben.

Unterweisung und Information nach ASchG und den Verordnungen zum ASchG 5 Planung und Vorbereitung

Die erfolgreiche Unterweisung braucht sorgfältige Vorbereitung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie gesetzlich festgehalten, über Gefahren zu unterweisen, erfordert eine genaue Planung und Organisation.

Wer soll unterwiesen werden? Bei einer Einzelunterweisung kann diese naturgemäß genau auf die Bedürfnisse der zu unterweisenden Person zugeschnitten werden.

 

Unterweisung (§ 14)

Unterweisung beinhaltet verhaltens- und handlungsbezogene Anweisungen und kann auch als Schulung verstanden werden. Unterweisung zielt auf ein richtiges Verhalten an einem konkreten Arbeitsplatz oder bei einer bestimmten Tätigkeit ab.

In jedem Fall muss eine Unterweisung erfolgen:

  • vor erstmaliger Tätigkeitsaufnahme
  • bei Versetzung oder Änderung des Aufgabenbereichs
  • bei neuen Arbeitsmitteln, Arbeitsstoffen, Arbeitsverfahren
  • nach Unfällen oder Beinaheunfällen
  • wenn dies auf Grund der Arbeitsplatzevaluierung als notwendig erkannt wurde

 

Derartige Tätigkeiten stehen in meinem Arbeitsfeld als zertifizierte Sicherheitsfachkraft (SFK) und können diese aufgrund gesonderter Erfahrung und gesondertem Wissen auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit effizient durchgeführt werden. Hier verwiesen wird auf:

  • Jährliche und wiederkehrende Mitarbeiterunterweisungen in Unternehmen der Umgebung im Bereich der Bauwirtschaft
  • Die Bauakademie Übelbach. Hier handelt es sich um Sicherheitsvorträge im Bereich Bau für Lehrlinge aller Lehrjahre
  • Ausbildungstrainer beim BFI Donawitz für Sicherheitsvertrauenspersonen

 

Evaluierungen

Gefährdungsbeurteilung

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in sämtlichen arbeitsbezogenen Aspekten sicherzustellen und laufend zu optimieren.

Um die Arbeitgeber bei dieser Aufgabe zu unterstützen, haben die AUVA, die Bundesarbeiterkammer (BAK) und die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in www.eval.at eine einheitliche Dokumentationsform entwickelt, die auch von der überprüfenden Behörde anerkannt wird.

Kernstück sind die sogenannten “Grundevaluierungen”, teilweise vorausgefüllte Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente, in denen – alphabetisch und nach Branchen geordnet – wesentliche Inhalte bereits enthalten sind. Aufbauend auf diesen Dokumenten sollte es Ihnen möglich sein, die spezifische Dokumentation für Ihren Betrieb zu erstellen.

Dazu kommen viele weitere Informationen zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit. Checklisten, Unterstützung bei speziellen Evaluierungen, Normen, Rechtsgrundlagen, Begriffserklärungen von Absaugung bis Zweihandschaltung, Informationen über Managementsysteme, Broschüren, Videos, Websites –  hier finden Sie einen wahren “Werkzeugkasten” für die Ermittlung und Beseitigung von Gefahren am Arbeitsplatz.

Sowohl Baustellenevaluierungen, generelle Arbeitsplatzevaluierungen als auch Betriebsstandortevaluierungen zählen als zertifizierte Sicherheitsfachkraft (SFK) zu meinem Tätigkeitsfeld und kann aufgrund langjähriger Erfahrung, geeigneter Software und genereller Spezialisierung auf diesem Gebiet gesetzeskonforme und komplette Leistung angeboten und erbracht werden

Logo_BM_Haberl